Donnerstag, 11. Dezember 2014

Reden wir über Gutes!

Positive Bilder unserer Landwirtschaft prägen.

Im Wandel der Gesellschaft werden persönliche Kontakte zwischen Landwirtschaft und Konsumenten immer seltener. Die Bedeutung der Medien bei der Meinungsbildung über bäuerliche Themen steigt. Experten sind der Meinung, dass die Landwirtschaft ihre Kommunikation selbst aktiver in die Hand nehmen muss. Wenn Konzerne, Handel, Organisationen etc. diesen Bereich gänzlich vereinnahmen, entsteht die Gefahr eines verzerrten Bildes. Der Unterschied zwischen dem Selbstbild, das Bauern von ihrer Landwirtschaft haben und dem Fremdbild, das andere von der Landwirtschaft und den Bauern haben, wächst. Wie gegensteuern? Positive bäuerliche Themen und deren Bilder und Emotionen transportieren!

Bilder & Erzählungen

Bäuerinnen und Bauern leisten wertvolle Arbeit. Ihre Botschaften müssen authentisch bei den Konsumenten ankommen, mündlich und über Medien. Das Motto lautet: „Tu Gutes und rede darüber“. Jammern wird als jammern wahrgenommen und auch Antworten auf negative Wahrnehmungen verstärken ein eventuell vorhandenes negatives Bild. Das macht es kompliziert. Wer nicht kommuniziert, über den kommunizieren andere und geben zudem noch die Themen vor. Es liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung, Themen wie hervorragende Lebensmittel, handwerkliches Können etc. mit Geschichten und Bilder rund um die bäuerliche Arbeit aktiv zu transportieren.

KommentarDI Wendelin JuenGeschäftsführer Agrarmarketing Tirol

Eintrag empfehlen